Freitag, 27. Juni 2014

Isnt #Syria Bombing #ISIS In #Iraq A Mistake - Morris


“Saudi Arabia’s King Abdullah ordered “all necessary measures” on Thursday to protect the kingdom against potential “terrorist threats”. The monarch ordered the unspecified measures after he chaired a meeting of the country's national security council, according to state news agency SPA. Fallout from security developments in the region, apparently the crisis in neighboring Iraq, was discussed at the meeting.”

Several months ago, the Saudis changed their stance against Syria, after the US refused to directly bomb Syria, in an attempt to give the terrorists, fighting against Syria, the advantage that NATO’s bombing of Libya provided in overthrowing Libya. Saudi dollars shifted immensely towards supporting the Baath leaders of Iraq and Syria (so-called ISIS). These Baath leaders then directed the killing of al Qaeda, Jabhat al Nusra, and others fighting to overthrow the Syrian government, indicating an alliance with Syria. This has angered some of the hardcore terrorists against the Saudis. Let’s not forget that these terrorists are often supported by the US, Britain, France, Zionist Israel, Canada and other allies of the US. Saudis have been shifting their policy away from the US which means they will become a target of those terrorists sponsored by the US. In the 1990s, there was some strong Saudi objection to the US attacking Iraq, after Iraq invaded Kuwait. However, the Saudis were also divided about Iraq invading Kuwait. The Saudis then permitted the US to setup military camps and bases in Saudi Arabia from which to attack Iraq, a Sunni governed state, as is the case with Saudi Arabia.

In addition to this, the Saudi king meeting with Egypt’s president, al Sisi, who is against the Muslim Brotherhood and its terrorist elements fighting to overthrow Syria, indicates the Saudi leadership now want to see the Baath back in power in Iraq, and is now aligning more with Egypt’s position about Syria. Of course, Syria is militarily aligned with Iran (Shia) but not at the expense of being against former members of Iraq’s Baath Party. Iran won’t like it but it is a certainty that the Baath are going to regain power in Iraq, and the Iranian backed American formed government of Nouri al-Maliki days are numbered.

From The Desk of #AfriSynergy June 19, 2014 - #Iraq #ISIS #Libya #Syria #IraqiRevolution #Baath #AishaGaddafi #Saddam

Donnerstag, 5. Juni 2014

#Syria Elections - Congratulation Comrade Bashar al Assad, Master of the Proud Ones (Song by Reem Nasri)

"Ya Sayyid al-Ubat" (Master of the Proud Ones)
sung by Reem Nasri.

O Master of the Proud Ones
and leader of the guardians
You taught us steadfastness
to struggle and not to bow down
if fate became close
our souls are yours
we swore loyalty
a covenant that we won`t flex
O Master of the Proud Ones
and leader of the guardians
You taught us steadfastness
to struggle and not to bow down
if fate became close
our souls are yours
we swore loyalty
a covenant that we won`t flex
Our eyes are looking at you
Our hopes are on you
Our hands are in your hands
to protect this country
If roads became long
and calamities intensified
a covenant from the hearts
We answer your call O Assad (Lion)
We answer your call O Master of the Proud Ones
O Master of the Proud Ones
and leader of the guardians
You taught us steadfastness
to struggle and not to bow down
if fate became close
our souls are yours
we swore loyalty
a covenant that we won`t flex
God bless you O Lion of al-Sham
in war and in peace
People testify on your behalf
whether they`re a foe or a friend
Your resistance is a victory
in the field and in dialogue
Out of strength you forgive
he who lost his way
We answer your call O Master of the Proud Ones
O Master of the Proud Ones
and leader of the guardians
You taught us steadfastness
to struggle and not to bow down
if fate became close
our souls are yours
we swore loyalty
a covenant that we won`t flex
We answer your call O Master of the Proud Ones

Freitag, 30. Mai 2014

Unveröffentlichtes #3sat-Interview mit #AndreasPopp - #Wissensmanufaktur #Montagsdemo #Montagsdemonstration

Why #Sanctions Against #Russia Will Fail - Germans Resisting Sanctions - #US #EU #FuchTheEU #Ukraine

Video about track "Kamaz" with wounded of #Donetsk republic forces, who were finished by mercs of #Kiev junta. - #Ukraine

by Konstanin Sheglikov
USA trained thugs against Syria, ...trained to ambush and finish wounded
This happened at Monday, 26th May, Kiev junta using jets and helicopters against local Resistance.
This track carried out from airport wounded fighters of Donetsk republic. Track have special amateur flag from a piece of of white fabric, red cross on white field. Forces of Donetsk republic had hope that mercenaries of Kiev junta, especially jets or helicopters don't be shoot track with symbol of Red cross. It was a mistake, fascists saw Kamaz with a Red cross on the flag and decided to kill the wounded . These fascists of Kiev junta landed in the airport area by Mi-8 transport helicopters .

Not far from the airport track "Kamaz" with wounded soldiers came to ambush of mercenaries of Kiev junta. This video was made a few hours after the shooting . The position of bodies can be seen that the wounded were trying to get out from the track. But wounded couldn't crawl far from track. Mercenaries of junta began shooting from a distance by RPG's, sniper rifles , then they came closer and shot dead bodies at close range by AK, turning some bodies into bloody chunks.
The same did NATO soldiers in Iraq and Afghanistan , and "revolutionaries" in Libya and Syria . Now foreign mercenaries do it in Ukraine and teach that the Ukrainian fascists. They shooting wounded in the hospitals even.
All who were in Kamaz were killed, 37 fighters. The greatest loss of in their ranks forces of Donetsk republic suffered from shooting the wounded in the track.
The total number of people killed in the bombing and shooting of Donetsk city and approximately 100 people (forces of republic + unarmed civilian) .
Mercenaries of Kiev junta tried to shoot another track Kamaz where were fighters, not wounded. Only the driver was killed by a sniper , the men were able to leave the Kamaz and give response . No one was killed from the soldiers of the republic, except driver.

Because of two attacks on same type of track with different results of fight, there was confusion in the reports with number of killed.
See video from place of the shooting Kamaz which transported the wounded fighters, the video was filmed on a mobile phone by a local.

Dienstag, 27. Mai 2014

Kirlian Camera - Black August - #Libya #August2011 #Tripoli #NATO #Gaddafi

Artist: Kirlian Camera
Album: Black summer choirs

Black August

Open the door to Satan
and now I'm feeling his knife on me,
on my skin.
He bought me roses,
like a gentleman he causes me a fire.
Euphoria calls my star.
Suddenly my skies are lost
a strong thunder's going across
every boundary with lies.
Someone took and kicked me out,
my nerves like sketches of light.
Close your rays to me.
I feel my own gloom
just on your mouth, into your heart
close my eyes.
But you locked up your white gate.
Satan was in front of my face
no flames around him
while his charm pushed me down.
Stratch my heart to the ground,
drive me to your desire.
I'm like an angel without chains,
killer of straight delight.
In my bright house of despair
like a shadow I scream my rage.

#KenFM über: Die #Linke mit den Urheber-Rechten - #Montagsdemonstration #Montagsdemo #JuttaDItfurth #TAZ #JungeWelt #SPD #Grüne #SZ #SPIEGEL #SpiegelTV

Montag, 26. Mai 2014

#Kiev #Junta kills its own Soldiers - #MassGraves of Deserters from #Ukraine Army found in #Andreevka near #Slavyansk - #NATO #NaziMaidan #AntiMaidan #EuroMaidan

The "missing" soldiers of the Ukrainian Army and Kiev Junta National Guard  were found.
According to information received from three villagers of the village Andreevka, near city Slavyansk. They found mass graves near chalk quarries . Burials are in the north- west of the mountains Karachun in the area of chalk.
Fitting hidden around piles and career. Shallow burial , the bodies are literally covered by 5-10 cm of soil. Smell worth matching. Unbearable .
All dead are naked. Identify the affiliation was not possible . A greater degree of decomposition.
They found four mass graves. Number of buried wasn't not possible to count , and this task was not intended .
So, chalkpit near mount Karachun able to answer the question , where are the " deserters " and " missing " soldiers of the Ukrainian army.
In the photo north- west side of the mountains Karachun, there were found accidentally by locals the mass graves.

GRAPHIC: Death and despair in #Slavyansk after #Ukraine army shelling

#Ukraine and #Libya after the "democratic elections" during the occupation: the parallels

by Konstantin Sheglikov, Russian Federation

In Ukraine now, as in Libya in July 2012, after fake "democratic” elections, US/EU puppets became "elected authorities"; US/EU puppets received ...permission to use any force against their own people. In Libya, in July 2012, a so-called democratic election to local Parliament was carried out under the same conditions of civil war, as in Ukraine.
In Libya, people even burned polling stations in the south and center, partly in the east of the country, along with ballots that had been cast. An occupation government bombed recalcitrant cities and tribes, using aircraft, tanks and artillery. The occupation government of Libya used cluster bombs and shells, bombs and white phosphorus shells, mustard gas, and other prohibited weapons. U.S. media and the EU have always found an excuse to commit crimes that favor their own puppets. U.S. and EU called those who rebelled against the occupation authorities “criminals”.
In retaliation for the uprising, the occupation authorities of Libya, on the advice of the U.S./EU, bombed residential areas and infrastructure, dooming the inhabitants to grief, suffering and death. Occupation authorities in Libya have bombed their own people since October 2011, and after July 2012, after the "democratic" elections, they bombed their own people more cruelly and cynically.

After the "democratic" elections in Libya -- since July 2012 -- the topic of Libya in general disappeared from the mainstream media outlets in the U.S./EU. And no international organization has filed in court an account of this, or demanded that the occupation authorities punish Libya for genocide against its own people, especially the genocide of blacks in Libya. Some international organizations showed just "concern", which is not surprising, because those in power in Libya itself are puppets, but no one has been punished.
Since October 2011, when NATO and the occupation authorities declared victory, Libya lacks any realistic security. Constant attacks claiming the lives of people occur, and raping or killing a person even occurs in hospitals.
The same thing starts in Ukraine as Poroshenko was selected by EU and the U.S. as president of the new fascist regime, rather than representing the population of Ukraine. Shelling insurgent towns did not stop during the campaign and election. Now, on the first day after the election, the war of the fascist regime against the insurgent people has became more cruel.
Obviously, instructors from NATO were given commands to suppress the rebellion by any means until June 10, the date of the official inauguration Poroshenko as president. Thus the media in the U.S./EU will shift the responsibility for war crimes in the current Kiev junta to a more appealing story in which ordinary Ukrainians’s victimization by the junta goes unreported.
This is shot from Russia channel "Rossia 24", here helicopter Mi 24 firing and bombing Donetsk. Behind helicopter you see 2 heat flares against homing missiles, helicopter shooting, but it is hard to see, due to low quality of video.

You can see another video about bombing in the Donetsk here

Song: Vstavaj #Donbass gruppa Kuba spaces ru - #Ukraine #AntiMaidan #Resistance #Revolution #Antifa

Montag, 19. Mai 2014

19.05. #Montagsdemo Berlin - #Montagsdemonstration #Antifa #Neurechts

Entgegen der Behauptung des Kanalbetreibers handelt es sich wohl doch nicht um einen MDR-Bericht. Die Überschrift wurde dahingehend geändert. Schade eigentlich. Objektivität von GEZ-Gebühren wäre zur Abwechslung mal was Positives gewesen.

Mittwoch, 14. Mai 2014

#Ukraine - Eyewitness about massacre in #TradeUnion building in #Odessa, 2nd May - #EuroMaidan #NaziMaidan #EU #US #NATO #AntiMaidan

by Kontantin Sheglikov, Russian Federation.

Below translation of interview Anatoly Shariy, independent journalist and woman, who is member of anti-junta, anti-fascists camp in the Odessa. Most part of members of this camp were murdered at 2nd May.

Note: Ukrainian fascists, including members of Kev junta and media call people who wear Saint George ribbon - "Colorado".

This mean they call their opponents by name of vermin which eat potato leaves, it is dehumanization and demonization of people.

Translation of interview:

- So, it happened on Sobornaya Square. I saw a man with the cut throat on the ground. They put him down and screamed: “Glory to Ukraine!” and the man was barely whispering: “I am from Odessa!” And they said: “No, you are not!” It happened right on Sobornaya Square. I couldn’t stay there any more and watch all this. So I went away. I took a taxi and went to Kulikov field. The barricades had already been there around the tents when I came to the field. The barricades were built from the tires, posters, bags. Everything happened very fast. Somebody told we should go inside building of Trade Union. Everybody started to put everything inside and strengthen the barricades inside the house very quickly. At that time Right Sector men were approaching. They arrived on the black and white buses and also by foot. So we entered the House. There were people of different age: young and old men and women. I saw several teenagers. But I didn’t see any weapons. This is for sure!
So there was a stairs right at the entrance of the House. Also it was possible to go left. Majority of people ran upstairs. I stayed down. So I didn’t know what was upstairs. I saw several rooms when I turned left. Everything was in smoke. Men had the stick. Women had the packages with cotton, brilliant green and bandages. Nothing else. So I was on the ground floor. There was also a back entrance in front of one of the rooms. |It had been blocked, but very badly, only with document boxes. Therefore it was easy to destroy this barricade. Then I went upstairs on the second floor. People tried to block the transitional doors. It was strange because we could escape through these transitional doors from Molotov cocktails. So I was confused by this action. I saw how Maidan people (fascists) surrounded the building of Trade Union. And the water had been turned off before Maidan people started to throw Molotov cocktails into us. There was no water in the House at all! But people managed to fill several big bottles with the water. They started to pour the water where Molotov cocktails were thrown! I was shocked! But we even studied this at school! Is is prohibited to pour the water on the gasoline! It will explode! I had a photo made between the 1st and 2nd floor made by me showed how the fire had started. It started on the back wall of the |House. We had entered the House maximum 30 munities before the fire started. I cannot identify the accurate time, because it was such a mess there! After I came down and heard the shots inside the House. A man stayed next to me with fire extinguisher. He told me not to go down because the Right Sector had already been there. I was very surprised how they managed to come in so quickly. But I decided to listen to this advice. So I went to the 2nd floor. After this a skinny man of 40 years came up and told us I should go down to beat off the Right Sector. I didn’t go there. But I saw a man and a woman and two young men went down there. I didn’t see them came back.

- Were there any weapons?

- No! Our people didn’t have any weapons! So, there were 2 ways on the 2nd floor: to the left and to the right. The stairs was to the right. A man and a women burnt down had already been on those stairs. There had been brought from the 3rd floor. So, strange! How did it happen? I don’t know! There were about 10 people there. It was extremely smoky! Extremely! I even cannot describe this to you! It was impossible to breathe here!

- What was it? A plastic?

- I didn’t know what was burning! But it was possible to loose conscious in 5 munities of staying there! I got on the mask immediately and ran! So I came up to the stairs and heard a man’s voice from the 1st floor: “Run! Right Sector is coming!” So we ran in the room, probably the number 330… or God…I don’t remember…or 336… So there were 10 men and 4 women in the room. A girl who was a doctor and I provided aid in the way we could do it…We wiped people with the water.. so it was like a medical point. As soon as we came in the room, other people brought 2 men. They were dead because they choked. We put them near the wall. Then another man burst into the room. He had a mask. He said Right Sector was coming! And he ran out! Our men started to block the door with the bookcases and tables. During the next 2-3 minutes I heard about 20 shots in the corridor! But no screams! Only shots! Then we heard the scream behind the door. People from the outside screamed they were “ours” and asked let them come in. Our men were confused about let them in. Finally they decided to let them in and moved the bookcase. And as soon as them moved the bookcase a somebody from the corridor put a gun in that chink!
I saw a man in the black mask. He stared at me and shot! I managed to turn and saw a bullet in the wall! So I hid under the table! And at that time I heard: “Hurrah! I shot Colorado girl!” I was shocked! I even cannot describe this to you! I cannot image than a man could be so happy because of a murder! He just stared at me and shot!

- Was it a war weapon?

- Yes, it was a war weapon!
Then women screamed to help! Men hold the barricades in order not to let Right Sector in. But any way it was a place on the top of the barricades that it was possible to get inside for a skinny man. Right Sector splashed 2 fire extinguishers into us! We begged them no to kill us! Also they splashed 3-4 gas cylinders. I want you to understand, that there were 2 big windows in the room but the gas didn’t come out! I didn’t know what was inside these cylinders, but the gas stayed inside the room! The windows were opened! The men became weak because of this gas. It seemed like it would be forever! But our men didn’t have forces any more and finally let Right Sector in! They just couldn’t hold the door! And the hell began! What had been before, it was not a hell as we though! As soon as they came in they began to kill the men! Somebody said: “Don’t touch the women!” So we were put under the wall in the line. We were in 4. Under the opposite wall there were the bodies of 2 dead men. And Right Sector proceeded to beat them with the sticks! We asked them not to do it, but they were dead! And a guy said not to waist the bullets, just to beat them down with the sticks! oh God… I don’t know how to describe this!...
So they had a short conversation and decided the following (I will quote): “Take away the women and kill the fucking rest in the basement!” After, they started to plan who would be the first to go out. By that time the bodies had already been taking away. They just dragged the bodies on the floor.

- What had happened with the men?

- The men were killed at once! One man lay near my legs. He was still alive and hardly breathed. I even wasn’t allowed to bandage his head.

- Was he shot?

- He was beaten down with the sticks. They said not to waist the bullets and beat down with the sticks.
So a woman came out first. I didn’t know what happened with her. I was the next. So I asked to let me out because I had a small child. I asked to put me into the basement!

- How did they decide who was going to the basement?

- I don’t know! Just at random! I took the phone and showed the photos of my child. |I said I had a child of 3 years, I was from Odessa! They reacted indifferently! One guy said he was the fun of “Chernomorets” (Odessa football team)! And Odessa Republic would not be here for us! I couldn’t understand the connection between these things… So they had a leader. Big, well-shaped guy, fully equipped. He had a revolver. He was putting the bullets in it, I saw it! When we were coming out I saw the bodies. Right Sector dragged them somewhere, I didn’t’ know where to and I didn’t know if they were alive. Anyway I would not be allowed to reach them. So, they led me and another girl through the back entrance. There was another woman coming after me. At the beginning she was screaming, and then she stopped. They were searching me during, may be, 15 minutes, that woman didn’t come out. And the dead bodies were everywhere. I was stepping on the bodies. After, I saw a blood in the corridor, and the bodies. They were carrying them somewhere. I didn’t know if they were alive or dead for sure because there were no sings of a life, the bodies didn’t even move.

- So when did Right Sector start to shoot?

- You know, Right Sector started to shoot as soon as the water had been turned off.

- How many men were in the room with you?

- 10 men. They all were killed. I am in touch with the girl who was with me. She also saw everything. I am not sure if she wants to confirm this. Because her husband was also there. But not in our room. He also got burned strongly. They are hiding now. Because on the 3rd of May officers from the State Security Service came to the hospital and they gathered all data about injured people there. By the way, that woman is on the photo. She had short hair. She was dressed in the rose jacket with the lace. I hardly remember the details because of the smoke there in the House. She was barely alive and breathed. She was saying something, but I don’t remember what exactly. Because there was a lot of smoke and it made me mad! Right Sector shot in some people who tried to rescue.

- Are you ready to confirm all information with your personal data?

- Yes!

This picture was shoot from video of fascists supporter, who was allowed to go inside Trade Union building. In time then he recorded all, fascists thugs continue hunting and beating people who hiding into rooms. Fascists thugs didn't care about presence of firemen, they just didn't allow firemen to come to areas where they beat people. In the picture you see floor of some office, try to imagine what fascists did to their victims. Seem victim was dragged to basement as many others. In Trade Union was real bloodbath.

Dienstag, 6. Mai 2014

Von #CDU bis #LINKE - #Bundestag|smitarbeiter rufen zur Anti-#Rußland Demo auf!!! #Deutschland #EuroMaidan #SPD #Grüne #CSU #Nazis #NaziMaidan #Russland

via Facebook (various sources & accelerators)

 Bundestagsmitarbeiter rufen zur Demo gegen den "Russland" am 10.05. Potsdamer Platz auf. Also einer ANTI-RUSSLAND Demo.

Der Demo-Veranstalter ist Asif Masimov.. er ist derzeit im deutschen Bundestag -im Büro von K. Kunert- tätig .. kann man auf seinem Blog lesen!
(das dürfte Frau Kunert vielleicht auch interessieren)

Ich bin total entsetzt, dass jemand im Bundestagsbüro einer Linken arbeitet und eine Anti-Russland Demo organisiert.. und dann auch noch offensichtlich mit Sympathisanten vom rechten Sektor zusammen. (eine Mitorganisatorin ist Svitlana Golub die einen ihrer letzten Beiträge mit "Слава Украине! Героям слава!"" Den Ruf muss man ja nicht mehr übersetzen (Profil im Anhang)
----> stoppt diesen Wahnsinn ---->

Was bei dieser Veranstaltung sehr auffällig ist, ist die Tatsache, dass viele der Gastgeber als Stipendiaten im Bundestag arbeiten. Insgesamt sind es 10 Mitarbeiter des Bundestages die zu diese Anti-Russland-Demo aufrufen!
Hier der Demoaufruf von Asif Masimov
(ein anderer Demoaufruf von Svitlana Golub hatte gestern noch 900 Zusagen, wurde aber heute gelöscht)

Folgend der Blog von Masimov, auf dem er erklärt, dass er gerade im Bundestagsbüro der Abgeordneten Katrin Kunert arbeitet.
hier das FB Profil von Asif Masimov ARBEITET IM BUNDESTAG
hier das Profil von -der "rechten Sektor" Sympathisantin Svitlana Golub
weitere Gastgeber der Demo

#Ukraine #EuroMaidan #NaziMaidan #Nazis - The Truth about massacre in #Odessa #TradeUnion building at 2nd May:

by Konstantin Sheglikov, Russian Federation

Fascists stormed another entrance and began to hunt their victims before fire.

In the video you can see moment then fascists break door and coming ins...ide building of Trade Union and began to hunt for anti-fascists. 
Also they rob and destroy everything. In the building were offices of small shops and some companies, offices were destroyed and workers inside could be beat to death too, with anti-fascists. This horror for people lasted for several hours. Presence of firemen and policemen didn't stop murderers and rapists. 
People were murdered in different ways, part of women were raped, after they set to fire face of victims, in order to make difficult the their identification.
Number of victims who were brutally murdered inside is 116 people, or more. About 20 or more were murdered outside building.

Watch video 1 how fascists enter and began to hunt people.

Watch video 2 storming of offices and first victim, looks like fascist push her to exit, but he hug her against her will. Woman scream: " Guys don't". Also during video you can hear another scared screams of people who possible were caught already by fascists.
Note that attackers have own professional cameraman it is visible from video. Maybe he filmed all for real masters of fascists.

(Link only, embedding disabled)

Montag, 5. Mai 2014

#Ukraine - #AvtonomiaNet: Desinformationsorgan zur Irreführung westl. #Linke|r / Disinformation tool to mislead western #leftists

 by Antiimperialistische Aktion

ACHTUNG! Vor den Geheimdiensten!
ATTENTION! Secret service activity!

Seit Monaten versuchen westliche Geheimdienste die Meinung über die Linken in der Ukraine zu beeinflussen. Dafür gibt es spezielle "Linke Ukrainer" die für den deutsc...hen Staat und westliche Geheimdienste arbeiten. Sie sind dazu abgestellt die Meinung über die Linken in der Ukraine hierzulande zu beeinflussen und zu verfälschen. Es handelt sich hierbei nicht um Linke, sondern um Geheimdienstoperationen! Leider gibt es vereinzelt sogar Linke, die auf diese Propaganda hereinfallen! Wir haben hier unter dem Aufruf zu einer Gedenkdemo für die in Odessa gefallenen Genossen einen Post mit einem Fake-Account festgestellt, der versucht Propaganda gegen die Organisation Borotba zu verbreiten. Bitte fallt nicht auf solche Verleumdungstaktiken des BND herein! Wir kennen die Agenten und ihre Aktionsweise und werden sie nicht durchkommen lassen!

Hier ist ein Beispiel für Verleumdungen dieser westlich gesteuerten Geheimdienstler:

For months, Western intelligence agencies try to influence the opinion of the Left about the Ukraine. There are special "left ukrainans" working for the German government and western intelligence agencies. They are working to influence and distort the opinion about the Left in the Ukraine. They are not leftists, but intelligence service members! Unfortunately, there are even a few leftists that fall for this propaganda! We have found here under the call for a memorial rally for the fallen in Odessa a post by one of these agents! It was posted with a fake account trying to spread propaganda against the organization Borotba. Please do not fall for such slander tactics of the BND! We know the agents and their mode of action and do not let them get away!

Here is an example of this slander by west controlled secret service members:

Gloriatv - #Panzer Transporte durch #Österreich - #EU #Ukraine #Russland #Rußland #NATO

#NATO / #Ukraine - #Timoschenko bedankt sich bei "#Odessa-Bewohnern" (=Söldner) für Massaker

1952 - die #UdSSR bietet einen #Friedensvertrag mit Gesamt#Deutschland an, #USA lehnen ab - #WWII #Stalin

#Putin: Ich schreibe den Brief an #EU und Antwort bekomme aus #USA - das ist unschön!

#Ukraine - Vorbild für die #EU - Hier seht ihr #EuropasZukunft - #EuroMaidan #NaziMaidan #Nazis #Junta #Faschismus #Finanzkapital

#Hintergründe und #Informationen zum Massaker der Kiewer #NATO-#Nazi-#Junta in #Odessa - #FalseFlag #PravySector #RechterSektor #AndrejParubij

ODESSA: Es war eine von der Junta geplante mörderische Aktion gegen die Antijunta-Bewegung der Stadt Odessa unter der Leitung von Andrej Parubij (Ex-Kommandant des Maidan und der heutige "Vorsitzende" des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine), der sich am 2. Mai in Odessa aufhielt.

 Schockstarre. Je mehr ich über Odessa erfahre, desto gelähmter werde ich.

 Nach der großen friedlichen Demo am 1. Mai hat der Odessaer Stab der Antijunta-Bewegung seine Mitglieder davor gewarnt, irgendwelche Demos im Alleingang zu organisieren. Man bereite sich auf die Parade des Sieges am 9. Mai und das Referendum am 11. Mai vor.

 In dem verlinkten Video ist bis auf 2 Sachen alles erklärt.

 Der Tag für das Massaker wurde nicht umsonst ausgesucht. Am 2. Mai fand das Fußballspiel zwischen "Metallist" aus Charkow gegen "Tschernomorez" aus Odessa statt. Die Ultras beider Mannschaften haben sich in den sozialen Netzen für einen "nationalen" Marsch verabredet. Dem sich auch die örtlichen Mitglieder des Rechten Sektors anschlossen.
Plötzlich werden die Teilnehmer des Marsches von den "Separatisten" angegriffen. Diese tragen Sankt-Georgs-Bänder (das Symbol der Antijunta-Bewegung im Südosten der Ukraine). Doch sie tragen auch rote Armbinden. Diese roten Armbinden tragen auch einige Milizsoldaten. Und auch der Scharfschütze auf dem Dach.
Von der Seite der "Separatisten" wird auf Ultras scharf geschossen. Ab diesen Moment kippt die Stimmung endgültig.
Nun verschwinden auf einmal die "Separatisten" unter dem Schutz der Miliz. Die nun provozierten Ultras rennen zum Gewerkschaftshaus auf dem Kulikowo Polje, der Zentrale der Antijunta-Bewegung. Dann passiert das bestialische Massaker an den friedlichen unbewaffneten Referendumsvorbereitern und zufälligen Passanten.
Es gab keine andere Möglichkeit, sich zu retten, als ins Gewerkschaftshaus zu fliehen, denn alle Fluchtwege waren entweder durch die Ultras oder durch Unbekannte in Zivil umstellt.
Aus den Milizkreisen wurde bekannt, dass an der "Operation" auch 2 Sondereinheiten teilnahmen: "Sturm" und "Ost". Sie wurden Mitte April vom "Innenminister" Arsen Awakow zum Zweck der Zerschlagung der "Separatisten" gegründet - mit freundlicher finanzieller Unterstützung des Oligarchen Igor Kolomojskij (Verwalter der Region Dnjepropetrowsk und offizieller Finanzier des Rechten Sektors). Die Unbekannten - mal als "Separatisten" auf Odessaer Straßen, mal als Sympathisanten der Ultras am und im Gewerkschaftshaus sind die Hauptakteure des sadistischen Massakers von Odessa.
Die Ultras wurden für die Junta-Pläne unwissend als aggressive Masse benutzt.
Der Rechte Sektor kannte den Plan, denn es waren gerade ihre "netten" Mädchen,die die Molotowcocktails vorsorglich präparierten.
Das Ziel: eine starke homogene Antijunta-Bewegung der Stadt zu zerstören, die Bewohner der Stadt einzuschüchtern und das Referendum am 11. Mai unmöglich zu machen.
Zu den 2 nicht geklärten Sachen:

1) Genaue Zahl der Toten (vielen Opfern wurde der Schädel mit der Axt eingeschlagen; einige wurden erschossen; mehreren Opfern wurden die Köpfe mit Benzin übergossen und angezündet, um wahrscheinlich die Folterspuren zu vertuschen; die hochschwangere Mitarbeiterin des Gewerkschaftshauses wurde mit dem Telefonkabel erdrosselt; einige junge Frauen wurden vergewaltigt und danach mit Benzin übergossen und angezündet)…
Es heißt, 42 Tote waren nur im Erdgeschoss. Die Zahl der Opfer ist viel höher. Irgendwann erfahren wir die Wahrheit. Spekuliert wird über 100 bis 300 Opfer.

2) Wer sind die Sondereinheiten "Ost" und "Sturm"?
Meine Vermutung: Die erste Tat nach dem Putsch war, die "Maidan-Aktivisten" aus der Haft zu entlassen; parallel wurden auch Kriminelle entlassen, die wegen Mordes an Milizsoldaten verurteilt sind.

Die sadistische Spur des Massakers von Odessa - die Verbrechen der Junta gehen weiter:

Samstag, 26. April 2014

#N23 - Die Menschen in #Odessa bitten um Hilfe ( #Ukraine ) - #Russland #Rußland #EuroMaidan #NaziMaidan #AntiMaidan

Palestinian Authority May Force Zionist Regime to Govern 2.5 Million Pal...

#Deutsche Truppen beteilgt an Niederschlagung des Volksaufstandes in der Ost-#Ukraine - #Bundeswehr #Deutschland #BRD #NATO

by Antiimperialistische Aktion

Deutsche Truppen sind an der Niederschlagung der Volksrevolution in der Ostukraine beteiligt
Der deutsche Oberst Axel Schneider wurde von den Revolutionären Volksverteidigungskräften in der Ostukraine festgenommen. Vor wenigen Tagen war dieser noch an der Schulung und Inspektion der Ukrainischen faschistischen Streitkräfte beteiligt, die die Revolution niederschlagen sollten. Hier war er (noch in Freiheit) in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk vor einigen Tagen:
Es ist ein Fakt, dass deutsche Soldaten im Auftrag des Auswärtigen Amtes beteiligt sind an der Ermordung des Ukrainischen Volkes! Wir als Deutsche lehnen diesen Militäreinsatz klar ab! Die Deutsche Armee darf nicht für die Niederschlagung eines Aufstandes für Demokratie und gegen Faschismus verwendet werden!
Anzumerken ist hier auch, dass der Oberst klar sagt, dass sich KEINE russischen Streitkräfte in der Ukraine befinden. Es handelt sich also klar um einen Volksaufstand, der durch die Hilfe der Bundesregierung mit Waffen niedergeschlagen wird!

#MONTAGSDEMONSTRATION - Jetzt erst recht! Ein Film von Frank Höfer & Jan Gaertig - #Montagsdemo #KenFM #JürgenElsässer #JuttaDitfurth

Robert Stein im russischen Staatsfernsehen: Deutschland ist 51. Bundesst...

Donnerstag, 24. April 2014

#Ukraine - Eyewitness tells of an attack on a checkpoint in #Slavyansk

Eyewitness tells of an attack on a checkpoint in Slavyansk. 3 tanks and several soldiers attacked the checkpoint in Slawyansk, put a few locals with the face on the ground, although they were unarmed. The soldiers stole from the checkpoint... all the food that brought the locals . After that they went to the location of its parts. Before coming to the checkpoint, in the village Hrestische Ukranian military killed one civilian, a young guy , and the other one was wounded . Locals will restore the checkpoint . On a nearby checkpoint was also a skirmish , but there were no casualties .

#Russland #Rußland - Staatsfernsehen über Montagsdemos, #KenJebsen & dt. #Widerstand|sbewegung - #Montagsdemonstration #Ukraine

Hilferuf aus der #Ukraine - #Lugansk #EuroMaidan #NaziMaidan #AntiMaidan #Faschismus #Nazis #Putsch #Rußland #US #NATO

Der folgende dringende Aufruf an die Bürger Deutschlands stammt von Larisa Schewtschenko aus der ostukrainischen Stadt Lugansk, die seit Dezember letzten Jahres gegen die Umsturzaktivitäten auf dem Maidan in Kiew mobilisiert hat und damit aus erster Hand die Entwicklungen in ihrem Land kennt.
Sehr geehrte Bürger Deutschlands!
Im Namen der Bürger von Donbas wende ich mich an Sie mit der Bitte um Unterstützung. Wie Ihnen bekannt ist, haben in den letzten Monaten in der Ukraine Ereignisse stattgefunden, welche auf der ganzen Welt für große Aufregung und Unruhe gesorgt haben. Wir leben hier in der Ukraine und wissen ganz genau, daß die Berichte, die von ukrainischen und westlichen Medien aus der Ukraine gesendet wurden und noch immer gesendet werden, nicht der Wahrheit entsprechen. In diesen Berichten wird das Geschehen in Kiew als demokratische Bewegung, Ausdruck des Volkswillens und friedliche Revolution bezeichnet, das Geschehen in den südöstlichen Regionen des Landes aus jüngster Zeit hingegen als rechtswidrige Handlungen von Separatisten und Kollaborateuren.
In Wirklichkeit sind die Bürger im Südosten unseres Landes seit Dezember 2013 als Gegenpol zum Maidan unter dem „Motto gegen EU“, „gegen die Einmischung des Westens in die ukrainische Politik“, „gegen die Unordnung auf dem Maidan“, auf die Straße gegangen; wir sind gegen die rechtswidrigen Handlungen von Menschen auf dem Maidan, wir unterstützen die Berkut-Einheiten und unsere Wehrpflichtigen. Das haben die Medien verschwiegen oder absichtlich falsch dargestellt und uns als „von Janukowitsch bezahlte Aktivisten“ bezeichnet.
Zur Zeit ist die Situation eskaliert – in den letzten Monaten haben viele Tausende ukrainische Bürger ein Referendum verlangt, da in Kapitel 5 der ukrainischen Verfassung die Föderalisierung aller Regionen vorgesehen ist. Aber die selbsternannte Regierung in Kiew hörte uns nicht! Auf unseren Protesten haben wir unterstrichen, daß die selbsternannte Regierung von uns nicht als legitim anerkannt wird, da die verfassungsrechtliche Prozedur der Amtsenthebung eines Präsidenten und seines Kabinetts nicht stattgefunden hat. Je länger, desto eindeutiger wurde für uns, daß wir von Kiew einfach ignoriert und offensichtlich nicht dem ukrainischen Volk zugerechnet werden. Die
Junta hat ihre eigenen Pläne über uns und hält sie nicht einmal verborgen!
Uns, der russischsprachigen Bevölkerung der Ukraine, droht die totale Vernichtung!
Aus diesem Verständnis der Lage haben unsere Führer in den Städten die Entscheidung getroffen, Verwaltungsgebäude zu besetzen, um die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf sich zu lenken. Als Antwort darauf schickte Kiew die Armee, Spezialeinheiten der Polizei, schweres Militärgerät und Söldner einer in viele Skandale verwickelten, privaten amerikanischen Sicherheitsfirma (Greystone). Sie haben die Erlaubnis, scharf zu schießen. Die Spezialeinheiten „Berkut“ und „Alfa“ haben bereits offiziell die verbrecherischen Befehle von Arsen Awakow verweigert und sich auf die Seite der Menschen gestellt, und wir sind uns sicher, daß die Armee ebenfalls nicht auf friedliche Menschen schießen wird. Aber die Söldner machen uns Angst! Wir haben bereits gesehen, was sie am 18.-20. Februar 2014 auf dem Maidan getan haben.
Ich wende mich an Sie, an alle Bürger Deutschlands, als einem Land, das es geschafft hat, sich vom Faschismus zu befreien und diesen zu besiegen.
Unter der Führung der USA und der EU ist in der Ukraine eine ganze Generation von Neonazis herangewachsen, die bereit sind, alle, die ihrer Meinung nach nicht zur „Herrennation“ gehören, auszurotten. Die fordern ohne Scheu, Russen und Juden zu vernichten, bauen bereits Konzentrationslager in der Ukraine, vergiften uns mit chemischen Substanzen im Trinkwasser (durch die Förderung von Schiefergas im Kreis Donezk und Charkow mittels Fracking), sie lassen uns ohne Arbeit und als Folge ohne Mittel zum Überleben. Mitglieder des „rechten Sektors“ kommen in unsere Städte und zerstören die Denkmale der sowjetischen Soldaten, verprügeln und erniedrigen unsere Veteranen des Zweiten Weltkriegs. In Kiew haben sie sogar Fackelzüge unter faschistischen Flaggen und mit Porträts von Bandera und Hitler veranstaltet.
An wen sollen wir uns noch wenden und um Unterstützung bitten, wenn nicht an Sie, an das deutsche Volk? Wir bitten Sie, den Appell des ukrainischen Volkes nicht zu verschweigen, sondern zu veröffentlichen und zu verbreiten, so daß dieser Hilfeschrei von der ganzen Welt erhört wird. Als Beweis für unsere friedlichen Absichten und die sehr breite Unterstützung unserer Bewegung in der Bevölkerung habe ich Videomaterial zusammengetragen.
Wir wenden uns an Sie mit der Bitte, unser Bestreben nach einem Referendum zu unterstützen, weil wir verstehen, daß eine friedliche Lösung des Konflikt anders nicht mehr möglich ist. Die Junta ist an einer solchen Lösung nicht interessiert und ist offensichtlich bereit, viel Blut von friedlichen Menschen in der Ukraine zu vergießen. In Anbetracht dessen, daß unsere Medien mächtigen Oligarchen gehören, bin ich davon überzeugt, daß die Weltöffentlichkeit Falschinformationen und erdachte Fakten über den Konflikt in der Ukraine präsentiert bekommen hat und offensichtlich auch weiterhin bekommen wird.
Gegen die Ukraine ist eine Informationsblockade verhängt worden, alle russischen Kanäle wurden abgeschaltet, die Server und Email-Konten werden gehackt und kontrolliert, Informationen und Videos auf YouTube werden blockiert und gelöscht. Für den Rest der Welt ist es mit den verfügbaren Informationen sehr schwer, eine adäquate Einschätzung der Situation in der Ukraine zu bekommen. Derzeit ist in der Ukraine eine ganze Armee von „Experten“ und Spezialagenten unterwegs, die sich „Nachrichten“ einfach ausdenken. Erinnern uns wir an die Krim … Alle Welt hat verfolgen können, daß das Referendum auf der Krim ganz nach weltweit geltenden Standards und ohne Verstöße vonstatten gegangen ist. Die Wahlbeobachter und OSZE-Mission haben selbst feststellen können, daß die Informationen aus Kiew nicht im Ansatz der Realität entsprechen. Das gleiche möge jetzt auch im Südosten der Ukraine stattfinden.
Wir, die Bürger von Donbas, zählen auf Ihre Vernunft und adäquate Hilfe.
Larisa Schewtschenko

#Petition: Auflösung aller #US-Militärbasen und Abzug aller US-Truppen und US-Atomwaffen aus #Deutschland

Gerade habe ich auf openPetition eine Petition unterschrieben, die dich interessieren könnte. Unterzeichne auch du:
Viele Grüße Christian Sedlmair

Mittwoch, 23. April 2014

Die Fünfte Kolonne – Als die #München|er #Linke die #NATO einlud - #Syrien #Querfront #FSA #Medico #Montagsdemo #Elsässer #KenJebsen

Der Artikel wurde durch mich von ganz antiautoritär und ungefragt übernommen... er kann über diesen Link im Original downgeloaded werden.

Die Veranstalter des FSA/NATO/Medico-Briefings für "Linke" sind heute ganz vorne mit dabei gemeinsam mit dem BRD-Regime gegen Jürgen Elsässer, Ken Jebsen, Lars Mährholz, Andreas Popp und die Montagsdemos mit Lügen und Rufmord zu hetzen.

Wer selbst mit Faschisten wie den Terroristen in Syrien und Libyen paktiert, soll von Querfront einfach schweigen. Noch dazu, wenn es so dummdreist zusammengelogen  ist wie im Falle "Montagsdemos"

Chris Sedlmair


Medico International und Adopt a Revolution als Handlanger der Bundesregierung

Viele Angriffe von innen hat die Linke Bewegung in Deutschland bereits ertragen müssen. Nach den Antideutschen bekommt nun eine neue bellizistische Bewegung innerhalb der linken Szene Aufwind. Dies geht so weit, dass die scheinbar „linksradikale“ Bewegung nicht mehr in der Lage ist gegen die NATO, das größte kapitalistische Militärbündnis aller Zeiten, vorzugehen. Nein – es geht so weit, dass man Vertreter des Deutschen Imperialismus zu einer „linken“ Veranstaltung einlädt, um NATO- Propaganda zu verbreiten. Aber ganz von Anfang an…

Ein Bündnis aus Münchner Gruppen der Antikapitalistischen Linken München (alm), der Interventionistischen Linken München (il-muc), des Kurt-Eisner Vereins der Linkspartei und diverser kurdischer und türkischer Gruppen1 rief am 12. November 2013 zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Zur Situation in Syrien und Rojava – Gibt es Hoffnung und Möglichkeiten der Solidarität?“2 auf. Als Referent war Martin Glasenapp, der stellvertretende für Werbung zuständige Abteilungsleiter der „Hilfsorganisation“ Medico International3, eingeladen. In der Vergangenheit wurde er auf Veranstaltungen auch als Mitglied der Interventionistischen Linken (iL) und Initiative Libertad!4 vorgestellt.

Wer ist der Arbeitgeber Martin Glasenapps und welche Interessen verfolgt er?

Medico International ist eine klassische NGO, also eine "Nicht-Regierungs-Organisation", welche die Interessen der Herrschenden und des Großkapitals verfolgt – nur eben nicht offen als Regierungs-Organisation – deshalb nennt man sie NGO. Doch die staatliche Abhängigkeit Medicos kann schnell nachgewiesen werden, wenn man sich deren Jahresbericht ansieht. Demnach finanziert sich die
Medico mit 5.796.599,12€5 im Jahr 2012 zur überwiegenden Mehrheit aus öffentlichen Geldern. Dass dabei eine Abhängigkeit gegenüber der staatlichen Stellen, die Medico finanzieren, entstehen muss ist klar. Eindeutiger wird die Sache, wenn man sich in der FAQ der Medico International Webseite durchliest, wer die Arbeit von medico und seinen Partnerorganisationen „überprüft“. Dort heißt es: „Zuschussgeber wie zum Beispiel das Auswärtige Amt kontrollieren die ordnungsgemäße Verwendung öffentlich geförderter Projekte.“6 Das bedeutet ganz konkret: Herr Martin Glasenapp ist Angestellter Guido Westerwelles. Und unser Außenminister, der die Bundeswehr zur Sicherung deutscher Wirtschaftsinteressen missbrauchen will7, kontrolliert also auch wofür die Gelder von Medico International verwendet werden. Da ist es nicht verwunderlich, dass Westerwelle auch beste Beziehungen zu den faschistischen NATO-Rebellen in Syrien hat, diese offiziell mit Geldern über das Auswärtige Amt8 unterstützt, sich mit den NATO-Rebellen trifft9 und sogar Waffenlieferung an diese fordert10. Wenig verwunderlich ist es auch, wenn Martin Glasenapp dann - ganz beiläufig - auf der Veranstaltung von seinen „Gesprächen mit Politikern und Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes“11 spricht, dass diese ja seine Meinung zu Syrien teilen würden. Der Medico Geschäftsführer Thomas Gebauer sagte in einem Interview „Humanitäre Hilfe im rechtsfreien Raum“ mit der FAZ sogar: „Es würde uns helfen, wenn das Auswärtige Amt ebenfalls stärker in der Region präsent wäre“12.

Die Hilfsorganisation (der Bourgeoisie) Medico ist Schirmherr und Gründer einer (staatlich-finanzierten) Kampagne13 zur Unterstützung der syrischen „Revolution“. Vor der Unterstützung der Kampagne namens „Adopt a Revolution“ wird unter anderem von der Informationsstelle Militarisierung (IMI) 14 und der Initiative „No War Berlin“ 15 gewarnt. Der kommunistische Liedermacher Konstantin Wecker rief seine Unterstützung für die Kampange öffentlich zurück16 und warnt vor den Kriegs-Treibern von „Adopt a Revolution“.

Was Sache ist wird klar, wenn man sich das Spektrum der Unterstützer und Initiatoren von „Adopt a Revolution“ ansieht. Zu den Gründern zählt unter anderen Ferhat Ahma und Hozan Ibrahim. Ferhat Ahma ist bei den Grünen17, tritt offen für einen NATO-Angriff auf Syrien und Waffenlieferungen an die faschistischen FSA-Rebellen ein18 und ist zusätzlich Mitglied des vom Westen kontrollierten Syrischen Nationalrats19. Hozan Ibrahim wiederum ist syrischer Kurde, der dazu aufruft den Syrischen Nationalrat (SNC) anzuerkennen20. Der SNC hat keine demokratische Legitimation und ist dem Westen treu ergeben. Er hat jedoch keinen direkten Einfluss auf die bewaffneten FSA Faschisten21 in Syrien. Ebenso hat er keinen Rückhalt in der Bevölkerung22, da er sich Muslim-Brüdern und Intellektuellen Exilanten zusammensetzt die seit Jahrzehnten nicht mehr in Syrien waren23. Zudem trifft man die Vertreter des SNC im Auswärtigen Amt24. Hozan Ibrahim ist zufälliger Weise als Exilant natürlich auch Mitglied des SNC25, weshalb ihn die Anerkennung des selbigen auch freuen würde. Doch wen unterstützt Hozan Ibrahim? Dazu sollten wir die Lage in Syrien genauer analysieren.

Die Partiya Yekitîya Demokrat (PYD) ist in Westkurdistan/Nordsyrien mit 57.000 bis 68.000 Mitgliedern26 die Größte und mit ihren Volksverteidigungseinheiten von 10.000 bis 45.000 Mitgliedern27 die schlagfertigste kurdische Gruppe. Sie ist die einzig legitime Vertretung der Kurden in Syrien. Die YPG kämpft ebenso wie die Syrisch Arabische Armee der Syrischen Regierung gegen die Faschisten, die sich als „Freie Syrische Armee“ bezeichnen28. Ebenso gibt es jedoch noch kleinere kurdische Gruppen in dem Konflikt die Anhänger des US-Lakaien Masud Barzani29 aus dem Irak (Südkurdistan). Zu den extremsten dieser Gruppen gehören zum Beispiel die PAK30 oder die PDKS31. Während man auf der Webseite der PAK erstmal Barzani mit Erdogan die Hände schütteln sieht32 kann man auch erfahren, dass die extremistischen Barzani-Gruppen, wie die PDKS teilweise offen gegen die PYD kämpfen33 und dabei vom türkischen Staat unterstützt werden34. Das ist auch der Grund wieso die PYD nicht im Kurdischen Nationalrat (KNC)35 – das Pendant zum von den USA-Lakaien gegründeten Syrischen Nationalrat (SNC) vertreten ist. Zwar ist die PYD mit Vertretern des KNCs im Hohen Kurdischen Rat (DBK)36, jedoch bleibt die Frage, wie lange dies noch der Fall sein wird. Nach der Autonomie-Erklärung der PYD in Westkurdistan37 die ohne Absprache mit dem KNC stattfand38 ist davon auszugehen, dass der DBK sich auflösen wird. Zumal Barzani sich offiziell (im Sinne der Türkei und USA) gegen die Autonomie-Erklärung der PYD ausgesprochen hat39. Es bleibt also dabei, dass die einzige Partei die wirklich für ein autonomes Kurdistan in Syrien eintritt die PYD ist. Demnach muss die PYD als legitime Vertretung des kurdischen Volkes in Westkurdistan unterstützt werden.

Hozan Ibrahim von „Adopt a Revolution“ gehört jedoch zu den Verrätern, die öffentlich gegen die PYD hetzen40 und zum Beispiel Vertreter der Azadî-Partei verteidigen, die gegen die PYD kämpfen41. Wobei seine wahre Loyalität eben nicht mal diesen opportunistischen, pro-türkischen, Erdogan und Barzani Anhängern gilt, sondern dem Syrischen Nationalrat (SNC) und den Local Coordinations Committees in Syria (LCC)42.

Was sind die LCCs und wen unterstützt Adopt a Revolution bzw. Martin Glasenapp?
Auf Anfrage per E-Mail teilte uns der Nahostreferent von Medico International, der Israeli Tsafrir Cohen mit, dass man die LCCs finanziere. Nach eigenen Angaben unterstützt die Medico Kampagne „Adopt a Revolution“ die Lokalen Koordinationskomitees (LCC)43 in Syrien, sowie die Generalkommission der Syrischen Revolution (SRGC)44. Laut der FAQ von „Adopt a Revolution“ wird das Geld von diesen über „türkische, libanesische und jordanische Konten nach Syrien zu den Komitees“ transferiert45. Somit ist schon einmal klar, dass gar nicht sicher sein kann wofür und an wen das Geld geht. Aber was sind die LCCs und die SRGC für Organisationen? Die SRGC beschreibt sich selbst als ein Dachverband von 40 Organisationen. Diese 40 Organisationen finden jedoch sich nur auf der arabischen Webseite der Organisation wieder und zu ihnen zählen sogar dubiose Facebook-Seiten gegen Assad46. Der Vorsitzende der SRGC Nidal Darwish, der in der Schweiz lebt47, spricht sich offen für eine NATO-Intervention aus48. Insgesamt ist die SRGC jedoch eine kleinere Organisation, die inzwischen nicht mal mehr bereit ist mit den anderen vom Westen installierten Gremien, wie dem SNC zusammen zu arbeiten, da dieser ja in die eigene Tasche wirtschaften würde49. Dass das nun gerade die SRGC stört ist bemerkenswert, sammelt diese doch Geld für ihre Facebook-Seiten, aber sei es drum. Laut „Foreign Policy“ unterstützt die SRGC aktiv bewaffnete Rebellen50. Dies widerspricht der Darstellung von „Adopt a Revolution“, dass man zivilen Protest unterstützen würde51. Dann wären da noch die LCCs. Die LCCs sind eine Organisation, die ebenfalls vorgeben, dass sie nur zivile Hilfe leisten würden. Wobei „Adopt a Revolution“ nach eigener Aussage auch klar ist, dass man ja eigentlich mit den LCCs auch die FSA unterstütze: „Wir wissen, dass die Lokalen Koordinierungskomitees eng mit Teilen der Freien Syrische Armee (FSA) zusammenarbeiten, nicht zuletzt hat sich die FSA zunächst zum Schutz der Demonstrationen gegründet. Diese Zusammenarbeit sehen wir positiv[…]“52. Die Geldgeber der LCCs sind „Adopt a Revolution“53 und das „US State Department's Office for Syrian Opposition Support” (OSOS). Das „Office for Syrian Opposition Support” wiederrum wurde vom US-Außenministerium gegründet54 mit dem Ziel Assad zu stürzen. Die LCCs muss man als zivilen Arm der faschistischen Freien Syrischen Armee sehen, die zwar die FSA unterstützen, aber zu feige sind, um selbst zu kämpfen55. Dabei unterstützten die LCCs natürlich die FSA mit Falschmeldungen, Propaganda und ziviler Unterstützung. Laut AG Friedensforschung gehören die LCCs zu den „internen und externen Unterstützern der bewaffneten Opposition“56. Erst vor kurzem erklärten jedoch sogar 29 dieser LCCs „wir sind alle Jabat al-Nusra“ (al-Qaeda)57. Aber wer sind die Drahtzieher dieser Organisationen im Ausland von Syrien? Da wäre zum Beispiel Rafif Jouejati in den USA, die gerne mit den dickbusigen58 Anhängern der CIA finanzierten59, islamistischen, kreationistischen60 und anti-kommunistischen61 türkischen Sekte Harun Yahya62 auf Fotos posiert63 und auch gerne für die deutsche Körberstiftung der Körber AG64 Vorträge über Syrien hält65. Oder Aktham Abazid von „Adopt a Revolution“66, der mit G. Bilal vom SRGC in Deutschland beim Auswärtigen Amt ein und aus geht67 und deren Kontaktmann ist. In einem Artikel der Zeit gaben die „Adopt a Revolution“ ihre Kontakte zum Außenministerium offen zu: „Vom deutschen Außenministerium, nicken die Oppositionellen, fühlten sie sich erfreulich ernst genommen. Im November traf Hozan Ibrahim, das einst inhaftierte Nationalratsmitglied, Amtschef Guido Westerwelle, und auf Arbeitsebene bestünden enge Kontakte, bestätigen beide Seiten. Man treffe sich regelmäßig. Auch in Damaskus halten deutsche Diplomaten Kontakt mit Oppositionellen. »Das ist für uns schon deswegen wichtig, um ein Lagebild zu gewinnen«, so das Außenamt.“ Interessant ist auch, dass die offizielle Webseite der LCCs68 ( auf der gleichen IP-Range liegt69, wie die Webseite von „Adopt a Revolution“70, die Webseite von „Adopt a Revolution“. Beide71 werden von der deutschen Internet Firma „about:source“ betrieben72.

Welche Inhalte wurden auf der Veranstaltung vermittelt?

So viel zur Kritik an der Organisation des Referenten. Wichtig ist jedoch auch den Inhalt der Veranstaltung zu analysieren und eben die Schemata der Propaganda-Verbreitung von Medico
International dort zu analysieren. Martin Glasenapp stellte während der Veranstaltung gezielt gewisse Dinge propagandistisch dar, unterschlug andere und verbreitete teilweise klar widerlegbare Unwahrheiten über Syrien.

So zum Beispiel wurde auf der Veranstaltung von Martin Glasenapp erneut die Lüge verbreitet, dass es sich bei dem Giftgasangriff von Ghuta vor Damaskus am 21. August 2013 um einen Angriff der Syrischen Regierung auf ihre Bürger handelt. Salih Muslim, der Führer der kurdischen PYD lehnte diese Anschuldigungen an das Regime bereits wenige Tage nach dem Angriff als Unsinn ab73. Bereits dutzende Male zuvor nutzten die „Syrischen Revolutionäre“ Giftgas als Waffe74. Wie zum Beispiel am 19. März 2013 als Sarin-Gas in Khan al-Assal, in der Nähe von Aleppo, von den Rebellen eingesetzt wurde75. Das war übrigens auch der Grund weshalb sich am 21. August, als der Giftgas-Einsatz vor Damaskus stattfand, die UN-Inspektoren bereits in Damaskus aufhielten76. Es entzieht sich der Logik eines jeden klar denkenden Menschen, dass am 18. August die UN-Inspektoren auf Bitten des Präsidenten Bashar Al-Assad und der Regierung einreisen, um die vorangegangenen Giftgasangriffe zu untersuchen und dann ausgerechnet drei Tage später, als diese in Damaskus eintreffen die Regierung Giftgas gegen ihre eigene Bevölkerung einsetzt. Wie wahrscheinlich ist es, dass Assad die UN-Inspektoren nach Damaskus einlädt, um dann vor ihren Augen ein Massaker anzurichten? Oder haben eher die faschistischen Rebellen ein Motiv? Wollten sie nicht viel eher eine NATO-Intervention erwirken, da sie – wie man nun sehen kann – den Krieg am Verlieren sind? Ebenfalls nicht unerwähnt lassen sollte man vielzählige Giftgastransporte der faschistischen FSA und Al-Nusras, die über die Türkei abgewickelt werden77 und immer wieder78 79 80 von türkischen Behörden und im Irak81 gefunden wurden. Ankündigungen eines bevorstehenden Giftgas-Einsatzes und, dass sich die UN sicher ist, dass die Rebellen Giftgas einsetzen82 wurden ebenso ignoriert, wie die Giftgasangriffe der Rebellen auf die Kurden83. Ist Herr Glasenapp über diese Fakten nicht im Bilde gewesen?

Zu dem Giftgaseinsatz zeigte Martin Glasenapp als Aufreißer einen Propagandafilm84, der von den LCCs gedreht wurde. Der Film wurde von einer lokalen Gruppe aus der Stadt Kafranabel, natürlich mit finanzieller Hilfe von Medico International gedreht. Die FSA-Anhänger in Kafranabel sind bereits in der Vergangenheit durch Transparente mit besonders stupiden und hirnlosen Inhalten aufgefallen, die sich an den Westen richten. So boten sie zum Beispiel an die NATO mit ihren Häusern zu bezahlen, nachdem die Faschisten in Libyen die NATO mit Öl bezahlten85, forderten die Anti-Kriegs-Aktivisten auf die NATO-Intervention zu unterstützen, da diese ja gegen Krieg sei86 und wünschten sich endlich George W. Bush zurück87. Der Film, der von Martin Glasenapp gezeigt wurde zeigt „In 3 Minuten die Syrische Revolution“88. Inhalt: Sprachlose Höhlenmenschen geben Uga-Uga-Laute von sich und werden von dem Bösen Diktator Assad mit Giftgas (entsprechend der westlichen Propaganda) ermordet. Als letztes Bild – der einzige Inhalt des Videos – die unsinnige Behauptung Assad hätte 150.000 Menschen ermordet. In Wahrheit gibt selbst die vom Westen gesteuerte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ (SOHR) zu, dass es sich um etwa 115.000 Tote handelt, wovon die große Mehrheit von 47.000 Toten aus Syrischen Soldaten und Anhängern Assads89 besteht. Wie kann man als halbwegs intellektuelle Person oder wenn das ein zu hoher Anspruch ist als halbwegs reflektierter Linker diese Höhlenmenschen ernst nehmen? Obwohl dieser Film Lügenpropaganda gegen das Syrische Regime darstellt zeigt er jedoch auf welchem Niveau sich diese angebliche „Revolution“ in Syrien bewegt: Einem Aufstand von Muslim-Bruder Höhlenmenschen, die zu nichts weiter in der Lage sind, außer Uga-Uga-Laute von sich zu geben. Auf diesem Niveau hielt sich die Veranstaltung anschließend auch.

Besonders perfide ist die Aussage Glasenapps, dass man schon von „Unterlassener Hilfeleistung“ sprechen müsste, würde man hier nicht eingreifen. Gemeint ist, dass man möglichst schnell einen NATO-Einsatz oder falls dies nicht, doch wenigstens anderweitig die Rebellen gegen die Regierung unterstützen sollte. Dass einige anwesende Linke dabei nicht mal verstanden, was er da forderte, ist beschämend.

Martin Glasenapp behauptete nun, dass die Syrische Regierung und Assad jegliche Verhandlungen mit den Gegnern blockieren würde. Wer gelegentlich mal Zeitung liest wird feststellen, dass Assad eben zu Verhandlungen bereit ist, aber die Terroristen diese seit zwei Jahren immer wieder ablehnen90. Die Genf 2 Konferenz, auf der es Friedensverhandlungen geben sollte, war ja bereits für Mitte dieses Jahres geplant gewesen, aber konnte aufgrund der Ablehnung der Rebellen nicht stattfinden91. Unerwähnt bleiben natürlich auch die Reformen der Syrischen Regierung92 93, sowie die genuine syrische Opposition und deren „Volksfront für Wandel und Freiheit“94. Insgesamt wurde über die Syrische Opposition – damit sind die politischen oppositionellen Kräfte in Syrien gemeint und nicht die vom Westen bezahlten faschistischen FSA-Söldner – kein Wort verloren. Weder über die PYD, die Partei des Volkswillens95, noch irgend eine andere Partei oder Organisation. Das Prinzip ist hierbei die völlige Delegitimierung der syrischen Opposition, die sich gegen die Syrische Regierung richtet, aber eben auch – und das ist das Problem – gegen die vom Westen bezahlten Faschisten96 und im Gegensatz zu der FSA bereit ist mit Assad zu verhandeln97.

Abstrusere Formen nahm der Vortrag an, als Martin Glasenapp ernsthaft der Syrischen Regierung den Ausbruch der Polio-Seuche anlasten wollte. Bereits in einem Interview vom 3. November 2013 mit FR-Online klagte er mit der Schlagzeile „Das Regime ist verantwortlich“98 über die Fälle von Polio in Syrien. Dabei wird verschwiegen, dass Polio in Syrien vor der imperialistischen Aggression gegen das Land seit 1999 ausgerottet war. Der Erreger wurde laut WHO99 erst mit den Jihadisten aus Pakistan100 eingeschleppt. Die syrische Regierung unternimmt indes alles möglich um die Ausweitung zu verhindern, leitete eine Impfkampagne ein und versprach alle Kinder des Landes zu impfen101. Wofür nun genau „das Regime verantwortlich“ sein soll muss Herr Glasenapp noch mal erläutern. Aber es passt ja in das Bild, dass angeblich alles Unheil dieser Welt von Assad und seinem „Regime“ ausgeht.

Laut Martin Glasenapp war im März 2011 der Eskalationsgrund der Proteste in Syrien, dass nachdem 15 Kinder102 von ein und derselben Familie in Dara’a fest genommen wurden, diese angeblich in Haft misshandelt wurden und - so heißt die Legende - als die Familie forderte diese wieder frei zu lassen, die Syrischen Sicherheitskräfte laut Glasenapp gesagt hätten: „Wir vergewaltigen ihre Mütter auch noch!“. Ob dies stimmt oder nicht lässt sich nicht prüfen. Überprüfen lässt sich jedoch, dass das Regime die sofortige Freilassung der Kinder anordnete und mit Vizepräsident Faruk Al-Scharaa, der selbst aus Dara‘a stammt, eine hochrangige Vermittlerdelegation in die Stadt entsandte. Dies wurde jedoch von Glasenapp ebenso unterschlagen, wie dass der Polizeipräsident und Gouverneur von Dara‘a abgesetzt wurden und die Regierung umgehend eine Untersuchungskommission einsetzte, die die Schuldigen ermitteln sollte103.

Zu den unsinnigsten Lügen, die auf der Veranstaltung von Martin Glasenapp verbreitet wurden gehörte, dass es angeblich in Syrien keine Kurden im Parlament gäbe. Dass der Kommunist und Kurde104 Khaled Bakdash in Syrien der erste Kommunist in einem arabischen Parlament war wurde verschwiegen. Ebenso kennt scheinbar Martin Glasenapp, Omar Oseh105, der als Kurde im Syrischen Parlment sitzt, so wie andere Kurden nicht. Erwähnt sei in diesem Zusammenhang auch die Einbürgerung von 300.000 Kurden in Syrien106 im Zuge des Demokratisierungsprozess Assads.
In der ganzen Länge der Veranstaltung wurde keine einzige syrische Oppositionspartei erwähnt, sondern immer nur von den westlich gesteuerten Gremien geschwärmt, die aus bezahlten Exil-Syrern bestehen. Die Analyse der Lage der Kurden beschränkte sich auf die die Verunglimpfung der syrischen Regierung. Nicht erwähnt wurden die Massaker von Al-Nusra (Al-Kaida), wie jenes, dem 450 Kurden am 6. August 2013107 in Rojava zum Opfer fielen. Eines von unzähligen Massakern der FSA und Al-Kaidas an der Zivilbevölkerung Syriens108 109 110 111. Statements von Linken in Syrien wurden von Glasenapp nicht vorgebracht.

Wieso ist Syrien einem internationalen Angriff des Imperialismus ausgesetzt?

Nach der „Revolution“ in Tunesien und Ägypten 2011 sah sich der US-Imperialismus in seiner Kontrolle über die arabische Welt und die dortigen Ölreserven geschwächt. Die USA und ihre Alliierten, Israel, die arabischen Despoten Regime, wie Saudi-Arabien, Katar, sahen ihren Zeitpunkt, um einzugreifen und die arabische Welt nach ihrer politischen Agenda zu beeinflussen. Während für sie die Ereignisse in Tunesien und Ägypten überraschend kamen, standen Libyen und Syrien bereits seit Jahren auf der Abschussliste. Als „Achse des Bösen“ bezeichneten die USA Staaten, die nicht bereit waren sich der US-Agenda zu beugen. Dazu gehörten, laut dem amerikanischen UN-Botschafter John R. Bolton, Kuba, Libyen und Syrien112 genauso, wie Iran, Nordkorea und der Irak, der bereits eingenommen wurde. Libyen und Syrien waren beide Staaten, die sich selbst der eigenen Verfassung und ihrer politischen Agenda nach als sozialistisch begriffen113 114. Beide pflegten gute Verbindungen zu der Sowjetunion115 und der DDR und galten bis zur Zerschlagung dieser Staaten, als enge Partner in der arabischen Welt.

Noch heute ist es so, dass Syrien die kommunistischen und antiimperialistischen Kräfte in der arabischen Welt unterstützt. So zum Beispiel die kommunistische Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), die Demokratische Front zur Befreiungs Palästinas (DFLP) und die Volksfront zur Befreiung Palästinas – Generalkommando (PFLP-GC)116. An der syrischen Regierung ist nicht nur die Arabisch Sozialistische Baath-Partei Assads beteiligt, sondern auch die beiden kommunistischen Partien Syriens, die Partei Bakdashs (Anti-Revisionistisch) mit über 200.000 Mitgliedern und die Vereinigte Syrische KP (Revisionistisch).

Der eigenen Aussage nach sucht die Kommunistische Partei Syriens (Bakdash) „[…] die Kooperation mit allen antiimperialistischen, antizionistischen und antireaktionären Kräften, deren Ziel es ist den Sozialismus in Syrien aufzubauen und welche für die Einheit zwischen den arabischen Ländern eintreten. Diese Kooperation sollte in einer Form der Nationalen Progressive Front [der heutigen Regierungskoalition, ähnlich der Nationalen Front der DDR] stattfinden. Die Nationale Progressive Front ist das einzige Instrument, das den Revolutionären Prozess leitet.“117 Auf die Frage, der Baathisten, wie die syrischen Kommunisten ihr Verhältnis zur Baath-Partei sehen antworten sie: „Wir sehen uns nicht als eure Vertreter, da wir Kommunisten mit den Massen verbunden sind. Wir verteidigen ihren Willen. Und diese Verteidigung des Volkswillens ist die Begründung unserer Unterstützung für euch. Ohne diese Unterstützung des Volkes, was wäre unsere Verpflichtung euch gegenüber wert? Wir unterstützen den Volkswillen und wir unterstützen euch. Wir sehen keinen Widerspruch darin.“ 118

Die syrischen Kommunisten befinden sich also in einer Regierungs-Allianz mit dem Assad-Regime, ähnlich wie die SACP in Südafrika. Die Regierung in Syrien stellt aufgrund ihrer Allianz mit den Syrischen Kommunisten Sozialisten und den progressiven, antiimperialistischen und antizionistischen Kräften der Region ein Dorn im Auge der Imperialisten dar, welcher ihrer Meinung nach beseitigt werden muss. Und dies obwohl Syrien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einen revisionistischen, pro-kapitalistischen Weg einschlug und nach und nach privatisierte119.
Die Syrischen Kommunisten sehen sich Angriffen seitens der FSA ausgesetzt. So wurde zum Beispiel das Zentralbüro in Damaskus bombardiert oder in Aleppo vor einiger Zeit gezielt Kommunisten ermordet, darunter drei Frauen120. Die Syrischen Kommunisten sagen klar, dass das was in Syrien passiert „[…] weder eine Revolution noch ein Bürgerkrieg ist. Es ist sehr klar, dass das was in Syrien stattfand in Übereinstimmung mit den imperialistischen Plänen gewesen ist. Es ist uns nicht möglich, einen Prozess, an dem die NATO beteiligt gewesen ist als eine Revolution zu definieren.“121.

Erwähnt seien auch die Beziehungen zwischen den Kurden und der Syrischen Regierung, die ebenfalls die imperialistischen Staaten stören. Der Kurdenführer Abdullah Öcalan erwähnte in einem Gespräch mit seinen Anwählten am 12. Mai 2010 die Worte des syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad, welcher erklärte, dass das Problem in der Region mit einem Dialog gelöst werden könne. Diesbezüglich richtete Öcalan einen Aufruf an Syrien und Südkurdistan mit folgenden Inhalt: „Syrien kann eine Vermittlerrolle zwischen den Kurden und Türken übernehmen. Im Gedenken am Hafiz al-Assad und Cemil al-Assad kann Baschar al-Assad wichtige Aufgaben übernehmen. Die Haltung Assads ist unserer sehr nahe. So eine Rolle kann auch die südkurdische Regierung übernehmen. Sie können zwischen uns, der Türkei und dem Iran die Vermittlerrolle übernehmen.“122 Die PKK wurde maßgeblich durch Syrien mit Aufgebaut und unterstützt123. Öcalan wurde 1979 in Syrien Asyl gewährt und pflegte gute Beziehungen zu Hafez Al-Assad. Öcalan hatte - in seiner Villa in Damaskus - sogar ein Bild von Hafez al-Assad an der Wand hängen124. Erst 1998, als die Türkei Syrien mit Krieg drohten und Soldaten an die syrische Grenze mobilisierten125 entschied sich Öcalan dafür aus Syrien auszureisen, da er „ein Mann des Friedens sei“ und nicht wolle, dass Syrien wegen ihm in den Krieg zieht, obwohl Hafez al-Assad dafür bereit gewesen wäre.

Das Syrische Regime ist progressiv, antiimperialistisch und antizionistisch. Das ist auch der Grund, weshalb sich kommunistische Parteien weltweit mit ihm solidarisieren. So meint zum Beispiel die Kommunistische Partei Israels: „Unser Kampf richtet sich gegen drei Gegner: US-Imperialismus, Zionismus und arabische Reaktion. Die kommunistische Partei hat stets die progressiven, sozialistisch gesinnten Kräfte in der Region wie zum Beispiel die Baath-Partei oder Nasser, gegen diese Kräfte unterstützt.“126.
Von allen Seiten regt sich also Widerstand gegen die von der NATO organisierten FSA-Faschisten, die Syrien angreifen. Die Syrischen Kommunisten kämpfen gegen sie, die Syrisch Arabische Armee der Regierung in Damaskus kämpft gegen sie, die syrische Opposition, die gegen Assad ist, kämpft gegen die FSA, die Kurden kämpfen gegen sie. Seit 2012 hat sich sogar eine Volksmiliz Namens „Syrischer Widerstand“ um den Marxisten-Leninisten Mirac Ural127 einem ehemaligen Kämpfer der THKP-C (Acilciler) gegründet, die gegen die Rebellen kämpft128.

Die Frage ist wieso sich die Münchner Linke gegen die Syrischen Genossen auf die Seite der NATO stellt?
Wieso hat die Münchner Linke diese NATO-Propaganda Veranstaltung organisiert? War ihnen der Inhalt der verbreitet wurde nicht bewusst? Ist er ihnen nach dieser Stellungnahme bewusst? Wieso lädt man einen Lakai des Außenministeriums zu sich ein? Wieso wird die Stimme der arabischen Genossen ignoriert? Wieso werden FSA-Faschisten unterstützt, die unsere Genossen in Syrien abschlachten? Wieso wird eine andere Veranstaltung zu dem Thema, in der arabische Genossen, die lange in Syrien lebten und die Positionen der syrischen Genossen vermitteln boykottiert? Wieso wird man von scheinbar linken Deutschen belacht, wenn man sich nicht mit dem Imperialismus positioniert, sondern mit der syrischen linken Bewegung?

Vielleicht lässt sich die Linke hier in München von Antikommunisten, die sich als Kommunisten ausgeben, wie dem syrischen Oppositionellen Riad al-Turk, der zu den Begründern des Damaszener Frühlings gehörte129, hinters Licht führen. Riad al-Turk war bereits 1972 als Spalter und Antikommunist in der Syrischen Kommunistischen Partei aufgeflogen und entlarvt worden. Am 3. März 1972 erklärte Khaled Bakdash, der Führer der Syrischen Kommunistischen Partei (SCP), dass die Gruppe um Riad al-Turk den Klassenkampf aufgegeben hatte und die internationalistische, kommunistische Position eingetauscht hatte für: „chauvinistische, bourgeoise, nationalistische Ideen“130. Letztendlich wurde Riad al-Turk mit seiner Spalter-Fraktion ausgeschlossen. Später beteiligte sich Riad al-Turk, wie aus CIA Dokumenten hervorgeht131, am Aufstand der faschistischen Muslim-Brüder in den Jahren 1976 – 1982, dem tausende Zivilisten zum Opfer fielen. Weshalb er am 28. Oktober 1980132 schließlich von der syrischen Regierung verhaftet wurde und zu Recht 18 Jahre im Knast verbrachte133. Doch seinen antisozialistischen Kampf gab Riad al-Turk damit nicht auf. 2005 war er Hauptinitiator der „Damaszener Erklärung“134 der Syrischen Opposition gegen das Regime. CIA Berichten zufolge wurde die Damaszener Erklärung erst vom CIA überprüft und dann an Riad al-Turk zur Herausgabe weitergegeben135. Wie aus Wikileaks Dokumenten hervor geht war Riad al-Turk Kontaktmann für die CIA in Syrien136. Bei so einem Hund der Amerikaner von einem Linken oder gar Kommunisten zu sprechen ist wohl mehr als falsch.
Interessant ist auch, dass der syrische Präsident Assad aufgrund des Vorgehens gegen die FSA-Terroristen massivste Unterstützung durch das Syrische Volk erhält. Während zu Beginn des Konflikts noch die Unterstützung von 55%137 des Syrischen Volkes hatte, konnte er nun selbst nach Angaben der NATO und der FSA-Rebellen rund 70%138 139 140 des syrischen Volkes für sich gewinnen. Zum Vergleich: Obama wird von gerade einmal 45%141 der Amerikaner unterstützt. Dabei stellt sich klar die Frage, ob hier überhaupt von einem Volksaufstand die Rede seien kann?
Vor allem, wenn auf der Gegenseite die FSA-Rebellen zu großen Teilen – die Angaben bewegen sich zwischen 17%142 und 80%143 – aus ausländischen Kämpfern bestehen und sich fast ausschließlich aus Al-Kaida, radikalen Jihadisten und syrischen Muslim-Brüdern zusammensetzt. Die in London ansässige “Defence & Security Intelligence & Analysis - IHS Jane's ” gibt an, dass in Syrien 10.000 Al-Kaida Kämpfer, 30.000 bis 35.000 Jihadisten, die ähnliche Auffassungen, wie Al-Kaida haben, aber mehr auf Syrien spezialisiert sind und weitere 30.000 Kämpfer, die den Muslim-Brüdern angehören, operieren144. Die FSA erhält ihre Bewaffnung von den Jihadisten aus Libyen, sowie von den reaktionären Regimen in Saudi-Arabien, Jordanien und Katar145. Und dies alles mit Hilfe der USA146, Deutschlands147 und anderer imperialistischer Staaten.

All diese Dinge, die hier aufgelistet wurden sind öffentlich zugänglich und für jede denkende Person nachprüfbar. Wir haben mehrmals im Internet auch die Stellungnahmen der Syrischen Kommunisten dargestellt148 149. Die eigentliche Frage ist, ob die Münchner Linke inzwischen zu eingebildet ist, um sich den internationalistischen Positionen der syrischen Genossen anzuschließen oder ob sie gar so weit ist, dass sie die Positionen der arabischen Genossen als minderwertig betrachtet? Vielleicht ist der ideologische Niedergang der Linken in Deutschland jedoch bereits so weit fortgeschritten, dass man sich inzwischen von der „Doktrin des Internationalismus und Antiimperialismus“ verabschiedet hat. Hat man der Linken den Imperialismus durch das Schönreden in den Medien etwa schmackhaft gemacht?

Wer Medico International oder „Adopt a Revolution“ spendet, spendet Geld zur Niederschlagung der linken Bewegung in Syrien und zur Zerschlagung eines säkularen, antiimperialistischen Staates. Wer Medico International oder „Adopt a Revolution“ spendet, macht sich mit verantwortlich für die tausendfachen Morde der FSA an Kommunisten, Kurden, Alawiten, Atheisten, Christen, Schiiten in Syrien. Wer Medico International spendet, der gibt Geld an die deutsche Regierung zur Unterstützung eines faschistischen Aufstands. Wenn in Syrien die Faschisten an die Macht kommen, werden dort ähnliche Zustände, wie in Libyen herrschen. Dann wird auf der Straße gemordet und die Linke Bewegung verschwindet in Folterkellern150. Wir müssen die Syrischen Kommunisten in ihrem Kampf gegen die FSA-Faschisten unterstützen und nicht die Faschisten mit Spenden finanzieren und sie hier ihre Propaganda verbreiten lassen.

Nie wieder NATO, nie wieder Krieg!

Wir die Antiimperialistische Aktion und die AnaRKomM fordern die Münchner Linke Bewegung dazu auf ihre Positionen zu Syrien kritisch zu reflektieren. Wir sehen uns als Internationalisten, die linke Bewegungen in Syrien unterstützen. Unsere Verpflichtung gilt den Genossen die in Syrien um ihr Überleben und das ihres antiimperialistischen Staates kämpfen. Die Veranstaltung mit Medico International, dem Partner des deutschen Außenministeriums, sehen wir als einen Angriff auf unsere Genossen in Syrien. Es ist irrelevant, ob man sich als Linker auf Seiten der kurdischen PYD, der Kommunistischen Partei Syriens (Bakdash), der Kommunistischen Partei Syrien (Unified), des Syrischen Widerstands (Moqawama Syria), der Arabische Sozialistischen Baath-Partei oder einer der links-liberalen Parteien steht. Klar ist jedoch, dass mit der Unterstützung der vom Westen bezahlten FSA-Faschisten jeglicher antiimperialistischer und antifaschistischer Konsens gebrochen wird und dies ein Dolchstoß - nicht nur gegen die syrischen Genossen - sondern auch ein Dolchstoß des deutschen Imperialismus gegen die Linke Bewegung in Deutschland ist.

Wir fordern die Münchner Linken dazu auf sich öffentlich von Medico International, „Adopt a Revolution“ und den Inhalten der Veranstaltung zu distanzieren. Es kann nicht angehen, dass Vertreter des Außenministeriums von Linken als Gäste eingeladen werden, um dort die Propaganda des deutschen Imperialismus zu verbreiten.

Es lebe der antiimperialistische und antifaschistische Widerstand in Syrien!
Es lebe das kämpfende Syrische Volk!
Es leben die Genossen in Syrien!
Revolutionäre aller Länder, vereinigt Euch!

Wir bitten in dieser Sache um eine baldige Stellungnahme und Erklärung der Veranstalter.


1 Die volle Unterstützerliste: Kurt-Eisner Verein für politische Bildung in Bayern e.V., Antikapitalistische Linke München (alm), antifaschistischer stammtisch münchen (asm), Mesopotamischer Kulturverein München, Verband der Studierenden aus Kurdistan (YXK) München, Interventionistische Linke München (il-muc), DIDF-Jugend München, Revolutionär Sozialistischer Bund (RSB), ÖDA München (Özgürlük ve Dayanisma Almanya/ Freiheit und Solidarität Deutschland), EÖC München (Emek ve Özgürlük Cephesi/Münih Inisiyatifi – Front der Arbeit und Freiheit/Europäische Initiative)
11 O-Ton Martin Glasenapps von der Veranstaltung am 12. November 2013
103 Das Regime ordnete die Freilassung der Kinder an und schickte mit Vizepräsident Faruk Al-Scharaa, der selber aus Daraa stammt, eine hochrangige Vermittlerdelegation in die Stadt. Polizeipräsident und Gouverneur wurden abgesetzt, eine Untersuchungskommission sollte die Schuldigen ermitteln.
104 - Seite 10
117 Tarq Y. Ismael and Jacqueline S. Ismael - The Communist Movement in Syria and Lebanon, Seite 163
118 Tarq Y. Ismael and Jacqueline S. Ismael - The Communist Movement in Syria and Lebanon, Seite 211
130 Tarq Y. Ismael and Jacqueline S. Ismael - The Communist Movement in Syria and Lebanon, Seite 176
132 Wright, Dreams and Shadows, 2008, S. 214-5